Die Heilpraktikerausbildung

Übersicht

Voraussetzungen

Gemäß Heilpraktikergesetz müssen die nachfolgenden Kriterien für die Zulassung zur Berufsausübung erfüllt sein. Diese Kriterien sind zum Zeitpunkt der Prüfung relevant. Die entsprechenden Unterlagen sind somit erst bei Anmeldung zur Prüfung dem zuständigen Gesundheitsamt vorzulegen.

  • Vollendetes 25. Lebensjahr
  • Volks- oder Hauptschulabschluss
  • Gesundheitszeugnis, welches bescheinigt, dass weder ein körperliches Leiden oder eine Schwäche der geistigen oder körperlichen Kräfte, noch eine Sucht vorliegt, die gegen die Berufsausübung sprechen.
  • Polizeiliches Führungszeugnis, das beurkundet, dass keine schweren strafrechtlichen oder sittlichen Verfehlungen vorliegen.

 

Unser starkes Ausbildungskonzept

Keine Heilpraktikerausbildung nach Schema F!

Ziel ist nicht, unsere Schüler mit Unterrichtsstoff zu "füttern", sondern ihnen Kenntnisse so zu vermitteln, dass es ihnen möglich ist, vernetzt zu denken und komplexe Zusammenhänge zu erkennen. Denn nur stures Auswendiglernen hilft letztendlich keinem weiter - weder in der Prüfung, noch in der Praxis. 

Nicht einer unter vielen!

Exklusivität und Individualität sind uns wichtig - deshalb findet unser Unterricht nur in kleinen Gruppen statt! An Stelle von anonymer Hörsaal-Atmosphäre, Zeit und Raum für persönliche Betreuung. 

Revolvingsystem - Nein, danke!

Unter Rotations- oder Revolvingsystem versteht man ein Lehrverfahren, welches den Lehrstoff in Einzelthemen aufteilt und so immer im Kreis, ohne Anfang und Ende, ein Thema nach dem anderen abhandelt. Dieser Kreislauf erlaubt einem Schüler zu jedem beliebigen Zeitpunkt und Unterrichtsthema in die Ausbildung einzusteigen. Diese Unterrichtsform sichert - zum Wohl des Veranstalters - immer einen vollen Hörsaal.

Würden Sie, um ein hochtechnisches Gerät verstehen zu lernen, etwa dessen Bedienungsanleitung in der Mitte oder gar am Ende anfangen zu lesen...?!

Wir lehnen diese Form des Unterrichts ab, da sie den schwerwiegenden Nachteil hat, dass "das Pferd von hinten aufgezäumt wird" und das Zusammenspiel mit dem restlichen Organismus überhaupt nicht verstanden werden kann - ein vorprogrammiertes Handicap! 

Unsere Heilpraktikerausbildung hat einen "roten Faden". Sie ist eine von A bis Z in sich sinnvoll aufeinander aufgebaute, abgeschlossene Einheit, die nicht schematisch ein Thema nach dem anderen separat abarbeitet, sondern den komplizierten Wechselbeziehungen des menschlichen Organismus Rechnung trägt. 

Praktisch, praktisch!

Zur Heilpraktikerausbildung gehört für uns neben einer fundierten Theorie, natürlich auch die praktische Komponente. Deshalb sind praktische Anwendungen des Gelernten und Übungen ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans. Schließlich lautet die Berufsbezeichnung Heilpraktiker und nicht Heiltheoretiker!

Fix und Fertig!

Wer im Unterricht seine Zeit damit verbringen muss pausenlos mitzuschreiben, hat mehr damit zu tun den Unterrichtsinhalt zu Papier zu bringen, als ihn aufzunehmen und zu verstehen. 

Wir halten Ihnen den Kopf frei für die wirklich wichtigen Dinge, denn bei uns erhalten Sie zu jedem Unterricht ein begleitendes Skript. 

Jedem das seine!

Damit sowohl bei Berufstätigen, als auch bei Familien mit Kindern die Ausbildung zum Wunschberuf nicht an den Unterrichtszeiten scheitert, gibt es bei uns verschiedene Ausbildungskonzepte. 

Der familienfreundliche Vormittagsunterricht findet statt, während die Kinder in der Schule oder im Kindergarten gut aufgehoben sind. So können Sie in Ruhe Ihrer Ausbildung nachgehen.

Der Abendunterricht ist berufsbegleitend konzipiert, so dass Berufstätige Ihren Beruf auch während der Ausbildung ungehindert ausüben können.

Keine "Mogelpackung"

Sie bezahlen mit Ihrer Kursgebühr nur Unterricht und nichts anderes! Sollte der Unterricht aus irgendeinem Grund ausfallen müssen, so wird dieser in jedem Fall nachgeholt.

"All inclusive"

Die richtige Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Heilpraktikerprüfung ist für jeden Schüler unentbehrlich und ein enorm wichtiger Teil seiner Ausbildung. Ein intensives und ausführliches Coaching auf die Prüfung hin ist bei uns deshalb selbstverständlich und mit in die Heilpraktikerausbildung integriert - eben "all inclusive". 

 

Übersicht über den Lehrplan

Die 2-jährige Ausbildung zum Heilpraktiker gliedert sich in einen 18-monatigen sowie in einen 6-monatigen Lehrteil.

18-monatiger Lehrteil

Anatomie, Physiologie und Krankheitslehre

  • Zelle und Gewebe
  • Die Haut
  • Der Bewegungsapparat
  • Das Herz
  • Die Leber
  • Die Nieren
  • Gallenblase und Gallenwege
  • Die Bauchspeicheldrüse
  • Der Harnapparat
  • Die Fortpflanzungsorgane
  • Das Atmungssystem
  • Das Nervensystem
  • Das Auge
  • Das Ohr
  • Kreislaufsystem und Gefäßapparat
  • Das Blut
  • Das Lymphsystem
  • Der Verdauungstrakt
  • Der Stoffwechsel
  • Endokrinologie
  • Immunologie
  • Psychologie 

Infektionskrankheiten

  • Allgemeine Infektionslehre
  • Krankheitserreger
  • Abwehrsysteme des Körpers
  • Meldepflicht und Behandlungsverbot 

Weitere Unterrichtsinhalte

  • Notfallmedizin
  • Schock
  • Allergie
  • Onkologie
  • Alkoholismus / Drogen
  • Injektionstechniken und Blutentnahme
  • Differenzialdiagnostik in Therapie und Praxis
  • Hygiene
  • Gesetzeskunde für den Heilpraktiker 

6-monatiger Lehrteil

Anamnese und Diagnostik

  • Anamneseerhebung
  • Körperliche Untersuchungstechniken am Patienten
  • Inspektion
  • Palpation
  • Perkussion
  • Auskultation
  • Blutdruckmessung

Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung

Hier werden Sie gezielt auf die amtsärztliche Prüfung vorbereitet. Speziell entwickelte Lernverfahren, Rhetoriktechnik und das zusätzliche Wiederholen des Unterrichtsstoffes mittels angewandter Arbeit am "Patienten" schafft eine optimale Ausgangsposition.

 

Prüfung

Die Heilpraktikerprüfung ist eine staatliche Prüfung, die vom jeweiligen für den Wohnort des Schülers zuständigen Gesundheitsamt durchgeführt wird: für Niederbayern ist dies das Gesundheitsamt Landshut und für Oberbayern das Gesundheitsamt München. 

Zuerst wird Ihr Wissen mittels Multiple-Choice-Test auf die Probe gestellt. Der Test beinhaltet 60 Fragen von denen mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Hat man die schriftliche Prüfung bestanden, wird man zur mündlichen Prüfung eingeladen. Die mündliche Prüfung führt direkt der Amtsarzt des zuständigen Gesundheitsamtes zusammen mit zwei Beisitzern (Heilpraktiker) durch.

 

Ausbildungsmodus

Unsere Ausbildungen sind inhaltlich alle gleich gestaltet. Sie beinhalten die im Lehrplan aufgeführten Unterrichtsinhalte, die in insgesamt 500 Unterrichtsstunden über den Zeitraum von 2 Ausbildungsjahren vermittelt werden. Der Unterricht findet 1x wöchentlich - je nach Ausbildungungsmodus - am Vormittag oder am Abend statt.

Hinzu kommen Wochenendtage mit ganztägigem Unterricht. Die Termine für diese Tage werden im Vorfeld mit den Schülern abgesprochen, damit jeder vorausplanen kann. Und damit die Familie nicht zu kurz kommt, wurden auch entsprechende Ferienzeiten eingeplant. 

Detaillierte Daten und Fakten zu den einzelnen Ausbildungen finden Sie auf dieser Seite weiter unten unter "Ausbildungstermine".

Wir legen besonderen Wert auf die individuelle und intensive Ausbildung in exklusiver Atmosphäre und nehmen daher nur eine begrenzte Anzahl an Schülern pro Ausbildungsperiode auf. Sie sind also nicht einer oder eine unter vielen in einem unpersönlichen Hörsaal. Durch diese Maßnahme sichern wir zum Nutzen unserer Schüler die Qualität unserer Ausbildung. 

 

Ausbildungstermine / -kosten

Abendausbildung:

Beginn: 09.04.2018 - 22.03.2020

Unterricht 1x wöchentlich

immer Montags, 18.00 bis 22.00 Uhr

 

zusätzlicher Ganztagsunterricht:

9 Wochenendtage

Die Termine werden rechtzeitig mit dem Hörsaal abgesprochen.

 

Ferienzeiten:

Weihnachten, Ostern, Pfingsten wie die gesetzlichen Schulferien in Bayern

Sommerferien: der Monat August

 

Kosten:

4.992,00 €, zahlbar in 24 monatlichen Raten von 208,00 €, inkl. aller medizinischer Verbrauchsmaterialien und Skripten

 

Aufnahmegebühr:

150,00 €